Biken im Winter

19-12-2014


Der Winter hat begonnen. Die Tage werden kürzer, die Nächte länger. Die Temperaturen fallen – es ist Winter! Aber dies alles muss natürlich nicht bedeuten, dass man nicht mehr Rad fahren kann. Sparta gibt Ihnen einige nützliche Tipps, um Ihr Elektrofahrrad oder Ihr normales Fahrrad auch im Winter gut zu pflegen. Seien Sie darüber hinaus besonders vorsichtig, wenn Sie im Dunkeln oder bei Glätte auf Ihr Fahrrad steigen!

REINIGEN

Durch Salz und salzhaltiges Wasser auf der Straße kann Ihr Fahrrad schneller rosten. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihr Fahrrad an diesen nassen Tagen gut pflegen und reinigen. Wenn Sie Ihr Fahrrad einer zusätzlichen Reinigung unterziehen, es abspritzen und danach gut trocknen, trägt dies dazu bei, dass Sie an Ihrem Fahrrad länger Freude haben.

 
 

ZEIT FÜR DEN E-TÜV!

In der Winterzeit fahren Sie möglicherweise etwas weniger Rad. Es ist somit die beste Zeit, um Ihr Fahrrad für die jährliche Wartung Ihres E-Bikes bzw. den E-TÜV zum Händler zu bringen! Nehmen Sie mit Ihrem Händler Kontakt auf, um einen Termin zu vereinbaren.

GANGSCHALTUNG

Fahren Sie bei Glätte und Schnee in einem niedrigeren Gang. Dadurch haben Sie eine bessere Bodenhaftung auf der Straße, da Sie weniger Kraft auf die Pedalen ausüben. Je mehr Kraft/Druck Sie auf die Pedalen ausüben müssen, desto schneller dreht das Hinterrad unter Ihnen durch.

 
 

E-BIKE UND KÄLTE

Bei Temperaturen unter 10 °C benötigt das Akkupaket in der Regel eine längere Ladezeit und verfügt über weniger Leistung und Energie. Neben der längeren Ladezeit nimmt der Aktionsradius ebenfalls stark ab. Dieser Temperatureffekt ist vorübergehend. Wenn die Umgebungstemperatur wieder steigt, erreicht der Aktionsradius wieder das alte Niveau. Dies gilt ebenfalls für die Ladezeit des Akkupakets. Je niedriger die Umgebungstemperatur, desto länger die Ladezeit.

Tipp: Laden Sie das Akkupaket bei Zimmertemperatur auf. Das Akkupaket wird dann schneller aufgeladen. Außerdem ist auf diese Weise die Starttemperatur höher, was sich günstig auf den Aktionsradius auswirkt. 

WINTERREIFEN

In der letzten Zeit sind Winterreifen für Ihr Fahrrad sehr beliebt. Insbesondere wenn Sie im Winter oft mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, stellen Winterreifen keinen überflüssigen Luxus dar. Sie bieten Ihnen bei Schnee und Glätte nämlich eine bessere Bodenhaftung. Ein einfacher Tipp wenn Sie keine Winterreifen verwenden: Lassen Sie ein wenig Luft aus den Reifen ab. Dadurch vergrößert sich die Kontaktoberfläche des Reifens auf der Straße, was für eine bessere Bodenhaftung sorgt. Vermeiden Sie es, mit zu schwach aufgepumpten Reifen zu fahren, aber hüten Sie sich vor zu prallen Reifen: letztere sind bei Frost nicht so sicher. 

 
 

DISPLAYS

LCD-Displays reagieren bei niedrigen Temperaturen langsamer. Das Display ist somit nicht defekt. Wenn die Umgebungstemperatur ansteigt, werden die Daten wieder mit normaler Geschwindigkeit angezeigt. 

SATTEL

Stellen Sie vor dem Radfahren im Schnee Ihren Sattel etwas tiefer. Stellen Sie sicher, dass Sie beide Füße gut und flach auf den Boden aufsetzen können. Falls Sie wegrutschen sollten, bieten beide Füße auf dem Boden mehr Stabilität und verhindern somit einen Sturz.

 
 

BREMSEN

Ebenso wie beim Auto hat starkes Bremsen mit dem Fahrrad im Schnee oder bei Glätte nur eine geringe Wirkung. Es besteht ein großes Risiko, dass Sie ins Rutschen geraten. Es besteht eine große Rutschgefahr. Fahren Sie deshalb im Schnee und auf glatten Straßen stets gemächlich. Radfahrern mit Handbremsen wird empfohlen, „pumpend“ zu bremsen. Eine Art eigenes ABS-System an Ihrem Fahrrad!